Skip to main content

Sicherheit an einer Kreissäge (5 wichtige Hinweise)

Die Sicherheit an einer Kreissäge ist das wichtigste am Bau. Nicht nur für den Zimmerer oder Maurer, sondern auch für den Arbeitgeber. Laut Statistiken gab es im Jahr 2014 über 19.400 meldepflichtige Unfälle auf Baustellen. Alle davon betrafen Maschinen wie in etwa die Baukreissäge. Und das nur in Deutschland. Der Schutz der Arbeit hat die höchste Priorität. Nachfolgend einige Tipps und Hinweise.

Sicherheit an Tisch-Kreissägen: wer ist verantwortlich?

Kennst du das älteste Unfallschutzgesetzt der Erde?

Du wirst das vielleicht nicht glauben, aber sogar die Bibel spricht schon davon:

Falls du ein neues Haus baust, sollst du für dein Dach auch ein Geländer machen, damit du nicht Blutschuld auf dein Haus lädst, weil ein Fallender davon herabfallen könnte.

Quelle: 5. Mose Kapitel 22 Vers 8

Dieses Gesetzt das mittlerweile über 2400 Jahre alt ist zeigt deutlich, dass die Sicherheit oberstes Gebot hat. Und das gilt vor allem auf der Baustelle.

Ich habe das nur allzu oft erlebt: auf der Baustelle geht es hektisch zu, die Normen sind klar, aber die Umsetzung ist fast unmöglich. Der Vorarbeiter hat Druck vom Chef, dass das Projekt HEUTE FERTIG WERDEN MUSS. Der Vorarbeiter stresst und gibt das an den Arbeitern weiter. Die Arbeiter denken nicht mehr nach und zack: Finger ab.

Ist das übertreiben?

Nein ich denke nicht. Das größte Problem ist ganz klar Stress. Jeder Handwerker genießt eine intensive Schulung und Ausbildung zum Thema Bausicherheit und Maschinenkunde. Wir haben einige Wochen daran verbracht jede einzelne Sicherheitsvorschrift zu lernen und praktisch um zu setzen.

Das ist in Deutschland mittlerweile Norm. Und das ist gut so. Nicht nur die Berrufsgenossenschaften sind an der Sicherheit der Arbeiter interessiert. Immer mehr Arbeitgeber merken mittlerweile das kurzzeitiger Stress NICHTS bringt.

Wo liegt also das Problem? Als langjähriger Handwerker bin ich der Überzeugung, dass das eigentliche Problem daran liegt, dass Chefs und Vorarbeiter nicht genügend Geduld mit sich bringen. Stress ist die häufigste Ursache für Unfälle auf der Baustelle.

Aber: wo es gestresste Chefs gibt, da gibt es oft auch gestresste Arbeiter. Für uns als Handwerker gilt also: lass dich nicht stressen. Mach deine Arbeit in Ruhe und sicher. Ich kann mich noch gut an meinen Arbeitskollegen Benjamin erinnern. Benjamin ist die Ruhe in Person. Wenn unser Chef mal wieder seine 5-Minuten hatte ist Benjamin ganz ruhig geblieben. Und komischerweise hatte er die wenigsten Fehler gemacht.

Nachfolgend möchte ich sowohl für Chefs, als auch für Arbeitnehmer die wichtigsten Tipps und Hinweise anführen:

Sicherheits-Hinweis 1: Kenne die Normen

Was in Deutschland Pflichprogramm ist, ist nicht immer selbstverständlich. Entweder interessiert sich der Arbeitnehmer nicht wirklich um seine Sicherheit oder der Arbeitgeber hat nicht in Sachen Sicherheit investiert.

Eine sehr gute Hilfe ist folgende Infobroschüre: Handhabung und Sicherheit an Tisch- und Formatkreissägen.

In dieser Inforbroschüre werden die wichtigsten Hinweise zum Thema Schutz und Sicherheit an einer Tischkreissäge erklärt. Jeden einzelnen Punkt haben wir in der Ausbildung detaliert durchgearbeitet. Nehmen wir als Beispiel, das Hantieren und eingreifen im Gefahrenbereich.

sicherheit-tischkreissäge-schutz

Die Berufsgenossenschaft für Holz hat einige nützliche Tipps veröffentlicht. Es geht ans umsetzen.

Sicherheits-Hinweis 2: Hantieren und eingreifen im Gefahrenbereich (Achtung Finger!)

Als einer der wichtigsten Normen: alles was unter 12 cm breit ist, wird nicht mit der Hand geführt sondern mit dem Schiebestock.

Und wenn kein Schiebestock in der Nähe ist?

Dann schneid dir ein Stück Latte ab und schiebe es dann durch die Kreissäge. Hier gibt es unzählige Möglichkeiten, aber deine Hand und deine Finger haben da einfach nichts zu suchen.

Und noch ein wichtiger Hinweis: an Kreissägen wird nur mit geschlossenen Fingern gearbeitet. Gespreizte Daumen sind immer noch sehr häufige Arbeitsunfälle.

Sicherheits-Hinweis 3: Spaltkeil richtig einstellen

Ich kenne viele Baustellen, da hat man einfach keine Zeit gefunden um den Spaltkeil richtig ein zu stellen. Aber mal im Ernst: wie lange brauch es um einen Spaltkeil richtig einzustellen?

5 Minuten? Lass es 10 Minuten sein. Höchstens!

Der Spaltkeil sollte ca. 2mm unterhalb von der Oberkante des Sägeblatts positioniert sein und darf mind. 8mm vom Sägeblatt entfernt sein. Wer das richtig einstellt wird auch bei nassem Holz weniger Probleme haben.

Sicherheits-Hinweis 4: Die Schutzhaube

Jede Baukreissäge hat auch eine Schutzhaube. Das ist ein Muss. Aber wie es so oft ist, nimmt man sich dafür wenig Zeit: die Schutzhaube auf die Dicke des Werkstücks einzustellen.

Und was kostet das an Zeit? Vielleicht 1 Minute. Oder weniger.

Warum werden Schutzhauben überhaupt abgenommen? Das ist eine gute Frage. Und ich denk hier liegt vor allem das Problem an Arbeitgeber. Wenn man auf dem Bau eine Styrodurplatte von 150mm durchtrennen muss, aber die Tischkreissäge hat nur eine Schnittiefe von 85mm ist das nicht verwunderlich.

Die Sicherheit beginnt also schon beim Kauf der richtigen Baukreissäge. Ich empfehle dazu einfach mal die Vergleichstabelle näher an zu gucken und die nötigen Schnittiefen etwas näher zu beleuchten.

Sicherheits-Hinweis 5: Sicherheits Unterweisung

Ich habe ehrenamtlich in Südamerika auf einer Baustelle gearbeitet. Kaum zu glauben, aber hier wurde jeden Morgen (!!!) eine Sicherheitsunterweisung durchgeführt. Jeden Tag kam etwas anderes dran, aber die 10 Minuten wurden so gut eingesetzt, dass es auf der Baustelle nicht einen Unfall gab. Ich denke die 10 Minuten wurden sehr gut eingesetzt.

Nebenbei: das war ein Drittwelt Land. Und trotzdem wurde ein so hoher Sicherheitsmaßstab angesetzt.

Hier liegt also vor allem die Verantwortung beim Vorarbeiter: nimmt er sich die Zeit um andere zu schulen? Weißt man sich gegenseitig an, höhere Sicherheits Maßnahmen zu treffen? Nimmt man Rat an?

Fazit: Sicherheit an einer Kreissäge

Kreissägen sind nützliche Werkezeuge auf der Baustelle, aber Normen und Sicherheits-Vorschriften müssen beachtet werden. nicht nur im Interesse des Handwerkers sondern auch im Interesse des Arbeitgebers.

Ein Mehrwöchigen Arbeitsausfall, weil du dir keine Zeit genommen hast, ist einfach unakzeptabel. Hier müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammen arbeiten. Arbeitgeber müssen den Arbeitnehmern die nötige zeit geben ohne zu stressen. Und Arbeitnehmer müssen sich die Zeit nehmen und sich nicht stressen lassen.

Zum Schluss wäre dann natürlich noch die regelmäßige Schulung und Unterweisung zu erwöhnen. Das ist einfach extrem wichtig, damit alle Arbeiten ordentlich und Sicher ausgeführt werden.

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *