Skip to main content

3 Hinweise beim Kauf von Kreissägeblätter

Querschnitt-, Längschnitt- oder ein Allroundsägeblatt? Die Wahl entscheidet nicht nur über die Qualität der Schnittfläche sondern auch über die Geschwindigkeit der Arbeitsprozesse. In diesem Artikel gehe ich daruf ein, was man beim Kauf von Kreissägeblätter beachten sollte.

Triff die richtige Wahl: die wichtigsten Arten von Kreissägeblätter

Die erste Frage wäre: was ist dein Einsatzgebiet? Was möchtest du sägen? Brennholz? Balken? Schaltafeln? Das sind wichtige Fragen.

Warum?

Je nach Einsatzgebiet, brauchst du ein anderes Sägeblatt. Schaltafeln mit genauen Zuschnitten wie zum Beispiel im Treppenbau sollten Sägeblätter mit mehreren Zähnen gewählt werden. Der Grund: die Zuschnitte sind deutlich präziser.

Hinweis: die Zähne sollten immer im Verhältnis des Durchmessers berechnet werden.

Du möchtest Balken der Länge nach aufschneiden? Dann sollte deine Wahl auf Sägeblätter mit wenigen Zähnen ausfallen. Dadurch hat die Kreissäge die Möglichkeit, die Holzspäne schneller ab zu tragen. Viele Zähne würden das Sägeblatt schnell verstocken lassen. Und es würde ziemlich schnell rauchen (weil das Sägeblatt bald nur noch schleift, anstatt schneidet).

Zu beachten wäre auch ob du Holz oder zum Beispiel Aluminuim durchtrennen musst. Das Sägeblattmaterial ist beim Holz ein anderes als beim Sägen von Aluminium.

Merke: wichtig ist also dein Einsatzgebiet zu kennen. In den meisten Fällen ist die beste und kostengünstigste Variante ein Allround Sägeblatt.

HM- oder ein CV-Sägeblatt?

hm-cv-kreissägeblätter (1)Wo liegt der Unterschied zwischen einem HM und einem CV Sägeblatt?

  • CV-Sägeblätter (Siehe Abb. 1.3.) bestehen aus Chrom Vanadium Stahl. Vanadium ist weich und dehnbar. Was für einen Kreissägeblatt enorm wichtig ist. Das Sägeblatt und die Zähne bestehen aus dem selben Material. Bei der Herstellung werden die Zähne geschränkt, danach gehärtet und zum Schluss geschliffen.
    • Einsatzgebiet: Weichholz (oder auch für Brennholz)
    • Vorteile: Hohe Elastizität, Schleifverfahren ist günstiger
    • Nachteile: Muss häufig geschliffen werden, ansonsten glühen die Zahnspitzen aus. Für Harthölzer ungeeignet.
  • HM-Sägeblätter (Siehe Abb. 1.1. und 1.2.) bestehen aus Verbundwerkstoffen. Um genau zu sein: aus zwei verschiedenen Materialien. Der Hauptteil besteht aus elastischem Stahl. Die aufgelöteten Zähne bestehen aus Hartmetall. Das hat den Vorteil, dass die Zähne sehr lange scharf bleiben (solange du nicht versuchst Nägel durchzutrennen). Der Stahlkörper (Stammblatt) garantiert zudem eine hohe Elastizität (Das ist wichtig, wenn das Holz zum beispiel verklemmt, ansonsten würde das Sägeblatt zerstört werden). Das erkennt man auch häufig daran, dass im Stammblatt „Risse“ eingelasert wurden.
    • Einsatzgebiet: Weich- und Hartholz
    • Vorteile: Sehr hohe Elastizität, hohe Schnittqualität, für Längs- und Querschnitt geeignet (wobei es nochmal auf die Anzahl der Zähne ankommt).
    • Nachteile: Nachschleifen nur durch Dienstleister oder du musst ein neues Sägeblatt kaufen.

Freischnitt: Bei HM-Sägeblätter ist das aufgelötet Hartmetallstück, etwas breiter, als das eigentlich Sägeblattkörper (Siehe Abbildung B). Das hat den Vorteil, dass die Werkstücke nicht so schnell verklemmen.

Bei CV-Sägeblättern werden die Zähne zu verschränkt, dass das Sägeblatt nicht am Werkstück schleift (Siehe Abbildung A)

Um den Freischnitt besser verstehen zu können, hier eine kleine Abbildung:

Freischnitt-baukreissägen

1. Werkstück // 2. Zahnbreite // 3. Geschränkte Zähne beim CV Blatt // 4. Aufgelötetes hartmetallstück bei HM Blättern // 5. Stammblatt // 6. Freischnitt // 7. Dicke des Stammblattes

Merke: An dieser Auflistung kann man also klar die Vor- und Nachteile erkennen. Auch hier ist es wichtig das du dir festlegst, welches Material du sägen möchtest. Ich persönlich habe sehrr gute Erfahrungen mit HM-Sägeblättern gemacht. Diese sind in der Anschaffung zwar etwas teurer, aber die Schnittqualität ist einfach besser.

Anzahl der Zähne – wirklich so wichtig?

Mit einem Vielzahl-Sägeblatt einen längschnittt machen: geht das?

Klar es geht alles. Aber ich würde das abraten!

Die Anzahl der Zähne (und natürlich die Vorschubkraft, mehr dazu später) bestimmt die maßgeblich die Qualität des Schnittes. Also mal angenommen du brauchst einen sauberen Schnitt im Treppenbau. Was für eine Sägeblatt solltest du nehmen?

Am besten ein Sägeblatt mit vielen kleinen Zähnen. Vor allem beim Querschnitt hat man hier eine sehr schöne Schnittkante.

Wenn du jetzt aber ein Balken (längs zur faser) auftrennen musst, welches Sägeblatt solltest du dann verwenden?

Genau: eine Sägeblatt mit wenig Zähnen und großen Abständen. Das hat den Vorteil, dass die Späne schneller und leichter abgetragen werden kann.

Merke: Je mehr Zähne eine Sägeblatt aufweist, desto feiner und sauberer ist die Schnittkante. Für Längsschnitte sind viele Zähne jedoch ungeeignet. Je weniger Zähne ein Sägeblatt hat, desto schlechter wird der Schnitt, aber dafür lassen sich Hölzer im Längsschnitt besser auftrennen.

Fazit

Beim kauf eines Kreissägeblatts musst du dir gut überlegen, was genau dein Einsatzgebiet ist. Je nachdem ob du nur Schlatafeln bearbeiten musst, genügen Allrounder Kreissägeblätter. Wenn du jedoch Balken der länge nach auftrennen musst, dann solltest du zum Beispiel ein HM-Sägeblatt mit wenigen Zähnen besorgen,


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *